Headset..aber welches ?

      Ich hab das G930 von Logitech. Qualität von Tonwiedergabe und -aufnahme find ich super, außerdem ist es total praktisch, sich frei bewegen zu können - Reichweite ist ziemlich hoch. Wenn man es lädt, ist es nicht anders, als ein normales Headset. Ich hab das Gerät seit etwas mehr als einem Jahr und kann bisher nur einen ganz minimalen Leistungsabfall des Akkus verzeichnen: Wenn ich wirklich die Zeit messe, ist es etwas weniger, aber noch nicht so, dass es im Normalbetrieb negativ auffällt.
      - PoempelPinguin Ex-Co-Administrator

      Supportanfragen bitte immer öffentlich im passenden Forum, damit alle was davon haben!

      KartoffelKatze schrieb:

      Razer ist naja...so wie beats by dre. überteuerter müll

      Als Müll würde ich es nicht bezeichnen, es hat definitiv seine Leistung. Aber der Preis definiert sich sicherlich tatsächlich zu einem großen Teil durch die Marke und ist der Leistung nicht angepasst, das will ich nicht abstreiten.
      - PoempelPinguin Ex-Co-Administrator

      Supportanfragen bitte immer öffentlich im passenden Forum, damit alle was davon haben!
      Ich nutze aktuell das HyperXCloud und dazu habe ich das Auna als Großmembraner (XLR-Variante, da ich ein USB-Audiointerface nutze um verschiedene Sounds zusammen zu mixen und um das Mikro auszusteuern). Bin ansich mega zufrieden. Das einzige was mich etwas stört, dass ich nicht wirklich "frei" bin in meinen Bewegungen. Man kennt das, manchmal bewegt man sich vor oder zurück und ein Großmembranmikro lebt davon das es einen "Nahbesprechungseffekt" gibt. Sprich um so näher man am Mikro ist, um so besser klingt man und um so weniger "Raumschall" wird aufgenommen. Wenn ich mich vom Mikro wegdrehe, bin ich natürlich nicht mehr so gut zu hören.

      Da ich das Großmembraner aber meistens für die Youtube-Videos nehme und/oder für die Musik, überlege ich mir, nur zum Streamen, das Beyerdynamic MMX 300 zu holen. Das Mikro klingt, für ein Headset, wirklich klasse (Kondensator-Mikro) und es gehört in die Kategorie "Broadcast Headsets". Klar man könnte sich auch für 500€ ein professionelles "Broadcast-Headset" kaufen, aber für Twitch reicht das MMX 300 glaub ich aus. Und wir wollen auch nicht gleich übertrieben kappa

      Das Mikro, also was ich mir bisher von Jim Panse und Ranzratte so angehört habe, klingt FAST!! so gut wie ein Großmembraner. Klar kommt es da nicht ran, aber muss es meiner Meinung nach für Twitch auch nicht. Und Otto-Normal-Ohr hört keinen merklichen Unterschied zwischen Großmembraner und dem Mic vom MMX 300.

      Deswegen bin ich am Überlegen für Twitch das MMX 300 zu nutzen und für Musik und Youtube mein Auna...any suggestions? Allerdings weiß ich nicht, ob ich das Mikro vom MMX 300 an mein Audiointerface anschließen kann, um es separat auszupegeln und so weiter...weiß da einer was?
      @wolfspaktcrew Da das MMX300 über 2 x 3,5 mm Klinkenstecker angeschlossen wird bezweifele ich, dass es sinnvoll über ein Audiointerface betreibbar ist, da es ein Kondensatormikrofon hat und somit eine Speisung braucht. Über das Audio-Interface kannst du das MMX300 nicht mit Strom versorgen, es müsste irgendwie extern versorgt werden. Desweiteren musst du das asymmetrische Signal des MMX300 in ein symmetrisches Signal umwandeln, oder so misshandeln, dass es als symmetrisches Signal verwendet werden kann.



      Foren und die Google-Suche ersetzen keine Rechtsberatung durch qualifiziertes Personal.
      Bitte keine Support-PNs ohne Aufforderung zu senden. Teilt euer Problem im Forum mit, damit andere User ebenfalls von der evtl. Lösung profitieren können.
      Vielen Dank für deine Antwort! Daran hab ich natürlich gedacht. Da es sich um ein Kondensator-Mic handelt, müsste die 48v Phantomspeisung eigentlich ausreichen oder irre ich mich? Alle Kondensator-Mikros werden meistens mit 48v Phantomspeisung gespeist. Einzig die umwandlung von asymmetrisch in symmetrisch könnte ein Problem werden. Obwohl auch nicht. Ich habe einen Wandler den ich für meine Boxen nutze. Da ich die Monitorboxen beim zocken nicht bräuchte könnte ich den dafür verwenden. Müsste man halt alles probieren...

      Aber danke für deinen Denkanstoß! :)
      Da müsstest Du mal schauen, ob das Mikrofon des MMX300 48V benötigt oder eher weniger. Ich vermute jetzt mal eher weniger. Könnte man evtl. im Datenblatt vom Headset etwas zu finden oder ggf. über den Support von Beyerdynamic erfragen. Vor allem müsstest Du Dir dann Adapter von Klinke auf XLR besorgen sofern es sowas gibt. (Hab noch nicht geschaut, ob es sowas gibt.)



      Foren und die Google-Suche ersetzen keine Rechtsberatung durch qualifiziertes Personal.
      Bitte keine Support-PNs ohne Aufforderung zu senden. Teilt euer Problem im Forum mit, damit andere User ebenfalls von der evtl. Lösung profitieren können.
      Ne ich brauch nur von 3,5mm auf 6,3mm Klinke. Und so einen Adapter hab ich. Mein Audiointerface hat son 2-Fachanschluss. Da kannst du XLR und 6,3mm Klinke anschließen für Instrumente und so pipapo :D

      Aber ja das müsst ich mir mal ergooglen. Ich weiß das Jim Panse das beim Test an sein Behringer-Mischpult angeschloßen hatte. Aber wie hat er nicht gezeigt. Aber ich mach schon seit 10 Jahren im Audiobusiness rum, dat ist nix watt ich ned rauskrich :D (schei** Dialekt kappa )